Blog

  1. Einkaufen und lagern

    Einkaufen und lagern

    Fleisch bietet einen optimalen Nährboden für Mikroorganismen und kann bei unsachgemässer Lagerung rasch verderben.

    Früher konnte Fleisch nur aufbewahrt werden, wenn es vorher gepökelt oder geräuchert wurde.

    Mit modernen Kühlgeräten haben sich die Möglichkeiten massiv verbreitert. Dennoch sind einige Punkte zu beachten, damit der Geschmack und die Fleischqualität nicht leiden und keine Gefahr für die Gesundheit entsteht.

     Wie transportiere ich Fleisch nach Hause?

    WIE TRANSPORTIERE ICH FLEISCH NACH HAUSE?

    Wir raten euch, die Kühlkette so kurz wie möglich zu unterbrechen, sprich: eure Einkäufe rasch nach Hause zu bringen und in den Kühlschrank zu verfrachten. Je nach Jahreszeit und Transportstrecke empfiehlt sich die Verwend

    Zum Beitrag »
  2. Aargauer Marathon 2018

    Aargauer Marathon 2018

    Der TV Lupfig war dieses Jahr am Aargauer Marathon 2018 mitdabei und wurde von Meat4you gesponsert.

    Der Trail führte von Brugg nach Aarau. Die Distanz von 42.159kg wurde durch 4 Läufer aufgeteilt.

    Auf Anhieb schaffte das meat4you Team eine Top Platzierung.

    Von 26 Teams belegten die Jungs den 5. Schlussrang.

    Wir gratulieren Euch zu Eurem Erfolg.

    Ihr habt Euch Euer Bier verdient.

    Zum Beitrag »
  3. Hygiene

    Hygiene

    Fleisch ist ein Naturprodukt und es ist völlig normal, dass es im ungekochten Zustand Keime enthält.

    Geht man richtig mit dem Lebensmittel um, besteht für euch keinerlei Gefahr. Unsachgemässe Verarbeitung kann jedoch zu Übelkeit, Durchfall oder Fieber führen.

    Beherzigt einfach die nachfolgenden Tipps, und ihr könnt jedes Risiko ausschliessen und Fleisch unbeschwert geniessen.

     Wie kann ich Fleisch unbeschwert geniessen?

    WIE KANN ICH FLEISCH UNBESCHWERT GENIESSEN?

    Bakterien können durch Hitze sicher abgetötet werden. Hackfleisch, Hamburger und Hacksteaks sind immer vollständig durchzubraten. Poulet und anderes Geflügel solltet ihr durcherhitzen, bis kein blutiger Fleischsaft mehr austritt, keine roten Stellen mehr zu sehen sind und sich das

    Zum Beitrag »
  4. Zubereitung von Fleisch

    Zubereitung von Fleisch

    Bei der Zubereitung von Fleisch gibt es ein paar einfache Grundregeln zu beachten.

    In diesem Kapitel liefern wir euch zu jeder Regel eine einleuchtende Erklärung.

    Denn auch in der Küche gilt: Was man einmal verstanden hat, kann man sich viel besser merken.

     Warum sollte ich das Fleisch beim Wenden nicht einstechen?

    WARUM SOLLTE ICH DAS FLEISCH BEIM WENDEN NICHT EINSTECHEN?

    Nach dem beidseitigen Anbraten entsteht ein leichter Überdruck im Fleischinnern. Sticht man jetzt mit einer Gabel ins Fleisch, entweicht sehr viel Saft durch die Einstichöffnung. Und das solltet ihr der Saftigkeit sowie der Zartheit zuliebe vermeiden.

     Wieso soll man Fleisch
    Zum Beitrag »
  5. Würzen und marinieren

    Würzen und marinieren

    Nebst den Standardgewürzen Salz und Pfeffer gibt es unzählige weitere Gewürze, Kräuter, Rubs, Marinaden und Beizen, die euren Fleischgerichten eine besondere Note verleihen.

    Erlaubt ist, was schmeckt – ein paar grundsätzliche Tipps solltet ihr aber dennoch beherzigen.

     Wann soll ich salzen?

    WANN SOLL ICH SALZEN?

    Salz unterstützt den Eigengeschmack des Fleisches, kann es aber auch austrocknen. Deshalb solltet ihr euer Fleisch erst unmittelbar vor, während oder nach der Zubereitung salzen.

    Gehacktes oder Geschnetzeltes sowie Leber und Niere solltet ihr erst nach dem Anbraten salzen, da sich so der Saftverlust verringern lässt.

    Zum Beitrag »
  6. Kerntemperatur und Garstufen

    Kerntemperatur und Garstufen

    Zur Bestimmung der Garstufe eines Fleischstücks gibt es drei Methoden:

    • Messung der Garzeit,
    • Bestimmung der Kerntemperatur mittels Thermometer 
    • Fingerdrucktest

    Die Garzeit gilt als nicht praxisgerecht, da alle weiteren Faktoren wie Garstufe, Fleischdicke usw. immer identisch sein müssten, um brauchbare Zeitenangaben zu bestimmen.

    Die anderen beiden Methoden haben sich hingegen bewährt und liefern sehr verlässliche Resultate.

     Wie sieht Rindfleisch «bleu» aus?

    WIE SIEHT RINDFLEISCH «BLEU» AUS?

    Bei der Garstufe «bleu» oder «rare» ist nur die äusse

    Zum Beitrag »
  7. Equipment

    Equipment

    Viel braucht es nicht, um Fleisch zuzubereiten.

    Eine gute Pfanne, ein scharfes Messer und ein Schneidbrett genügen für viele Gerichte vollauf.

    Es lohnt sich jedoch, von Anfang an auf Qualität zu setzen: Gerade bei Pfannen macht es auch geschmacklich einen Unterschied, wie ihr schnell feststellen werdet.

     Welche Pfannen eignen sich am besten?

    WELCHE PFANNEN EIGNEN SICH AM BESTEN?

    Zum Braten verwendet ihr am besten schwere Pfannen mit dicken, stabilen Böden, zum Beispiel solche aus Gusseisen oder Edelstahl. Beide Materialien leiten und speichern die Wärme gut. Bei leichten Pfannen kann bei der Zugabe von Fleischstücken der dünne Pfannenboden abkühlen, was zu übermässigem Austreten von Fleischsaft führt.

    Zum Beitrag »
  8. Der Wasserbüffel

    Der Wasserbüffel

    Der Wasserbüffel gehört zu den Rindern und ist die am weitesten verbreitete und bekannteste Art der Asiatischen Büffel.

    Er ist vielerorts zum Haustier geworden, wilde Wasserbüffel hingegen sind heute eine Seltenheit.

    Für wilde Büffel wird oft die indische Bezeichnung Arni verwendet; damit werden sowohl echte Wild-als auch verwilderte Hausbüffel bezeichnet.

    Wissenswertes:

    Da die weiblichen Tiere sehr interessant sind für die Mozzarellaherstellung, sieht es bei den männlichen Tieren nicht so schön aus. Sie sind für die Industrie nicht so interessant.

    Wir wollen daher einen kleinen Teil dazu beitragen und das Fleisch der männlichen Tiere anbieten.


    Mehrwerte :

    geringer Cholesterinanteil

    hoher Anteil an Protein und Eisen

    Vitamin  B6, B12, Das Fleisch des Büffels ist

    Zum Beitrag »
  9. Fassone Rind aus dem Piemont

    Fassone Rind aus dem Piemont

    Piemont, die Region auf der Rückseite des italienischen Stiefelstulpens an der Grenze zu Frankreich und der Schweiz, ist berühmt für seine besonders knackigen Produkte. Knackig sind die Kirschen, die in Weinbrand gehüllt nicht nur ‚mon’ sondern auch ‚votre cherie’ sind. Knackig sind die rassigen Sport-Flitzer aus Turin und ganz besonders knackig sind die Rinder des Landstriches, die Piemonteser. Bullen mit einer Schulterhöhe von 1,40 Meter und Kühe mit 1,30 Meter sind nicht gerade die größten Rindviecher. Die inneren Werte sind aber mehr als überragend. Der Piemonteser liefert mageres Fleisch der feinsten Kategorie. 

    Die Rasse ist eine ausgewogene Legierung dreier Zuchtrichtungen. Von den französischen und schweizer Alpen kamen die Höhenviehschläge als Basis ins Piemont. Die grauen Steppenrinder vom Balkan, die Podolen brachten neben dem soliden Gangwerk und

    Zum Beitrag »
  10. Was brauche ich für mein Fleischfondue Chinoise, Bourguignonne oder Tischgrill

    Was brauche ich für mein Fleischfondue Chinoise, Bourguignonne oder Tischgrill
    Zum Beitrag »
Copyright © 2018 meat4you. Alle Rechte vorbehalten.